zum Inhalt springen
Entdecken Sie kluge Köpfe an der Mathematisch-Naturwissenschaftlichen Fakultät

HIER ENTSTEHEN...

...kluge Köpfe! Unsere KölnAlumni-Reihe stellt seit dem Jubiläumsjahr 2019 herausragende Persönlichkeiten, Absolvent*innen, (Master-)Studierende, Nachwuchswissenschaftler*innen und Postdocs der Universität zu Köln vor und macht besondere Werdegänge sowie außerordentliches Engagement sichtbar. Eine Übersicht aller "klugen Köpfe" finden Sie hier!  #mathnatalumni #100jahreklugekoepfe

  • Hier entstehen "Wissensreisen": Jacob Beautemps
  • Hier entstehen "Aufstiegschancen": Dr. Martin Kühn
  • Hier entstehen "Netzwerker*innen": Claudia Nemat
  • Hier entstehen "Bestleistungen": Max Hoff
  • Hier entstehen "Gute Aussichten": Sven Plöger 
  • Hier entstehen "Weltbetrachter*innen": Prof. Dr. Reinhold Ewald 
  • Promotionsstudium „Wissensvermittlung mit YouTube“
  • YouTuber "BreakingLab"
  • Mathematisch-Naturwissenschaftliche Fakultät

Jacob Beautemps (*1993) hat Physik und Sozialwissenschaften auf Lehramt an der Universität zu Köln studiert. Derzeit promoviert er am Institut für Physikdidaktik an der Mathematisch-Naturwissenschaftlichen Fakultät zur Frage, wie Schüler*innen mit YouTube-Videos lernen. Denn, immer mehr Schüler*innen, aber auch Studierende nutzen Wissensvideos auf YouTube für Schule oder Studium, in denen komplexe Sachverhalte verständlich dargelegt werden. Für dieses Forschungsvorhaben nutzt er neben Eye-Tracking-Verfahren auch Künstliche Intelligenz (KI), um das Sehverhalten der Proband*innen zu untersuchen. 

Als Science-YouTuber vermittelt Jacob Beautemps selbst komplexes Wissen: Auf seinem erfolgreichen YouTube-Kanal „Breaking Lab“ nimmt er seine Zuschauer*innen auf regelrechte Wissensreisen mit! Bereits während des Studiums war Jacob hinter der Kamera für den YouTube-Kanal “Phil’s Physics” tätig. Mit der Umbenennung in “Breaking Lab“ wechselte er dann auch vor die Kamera, ist seit 2019 dessen alleiniges Gesicht und bereitet verschiedene Wissenschaften für ein breites Publikum auf. Er erklärt anschaulich Phänomene und Probleme, die von der Frage des Ursprungs des Lebens, über CO2-fressende Bakterien bis hin zu Salzwasser-Akkus reichen. Mit über 3 Million Aufrufe pro Monat spricht der Erfolg seines YouTube-Kanals für sich. 

Auch wenn seine Promotion noch nicht abgeschlossen ist, hat er bereits Daten zu seinem YouTube-Kanal erheben können. Auf der Grundlage einer Befragung von 5.000 YouTube-Zuschauer*innen, hat er einen Katalog mit 17 Regeln für ein erfolgreiches YouTube-Video erstellt. Letztlich ist es auch das Ziel seiner Promotion, auf der Grundlage verschiedener Forschungsmethoden einen detaillierten Katalog für ein erfolgreiches Wissensvideo zu erstellen. Jacob Beautemps betreibt seinen YouTube-Kanal mit einer durchgängig wissenschaftlichen Herangehensweise: Von der Recherche über die Strukturierung bis hin zur Analyse von Feedback setzt er hohe Standards. Trotz des schnellen Mediums YouTube heißt es, sauber zu recherchieren, eine angemessene Sprache zu verwenden und die eigene authentische Euphorie in den Videos zu transportieren.

(Stand April 2021)

  • Promotionsstudium Angewandte Mathematik

  • Mathematisch-Naturwissenschaftliche Fakultät

  • Projektinitiator „Mathematik und Programmieren für Geflüchtete“

Im Jahr 2016 gründete MathNat-Alumnus Dr. Martin Kühn (*1987), damals noch Doktorand am mathematischen Institut, das Projekt „Mathematik für Geflüchtete“ an der Uni Köln. Die Teilnahme an dem Projekt soll geflüchteten Menschen einen erfolgreichen Start ins Studium ermöglichen. Von der Vorbereitung auf Aufnahme- und Eignungstests bis zur Vermittlung von Vorkenntnissen für die erfolgreiche Bewältigung der ersten Studiensemester – hier entstehen Aufstiegschancen! 

Sein eigener Aufstieg begann für Dr. Martin Kühn mit dem Studium der Wirtschaftsmathematik (M. Sc., 2014) und einer Promotion in Angewandter Mathematik (2018) an der Mathematisch-Naturwissenschaftlichen Fakultät der Uni Köln. Im Anschluss an seine Promotion ging er für ein Jahr nach Toulouse, um dort an einem Forschungsinstitut an numerischen Methoden für die Fusionsplasmaforschung zu forschen. Heute ist er Mitarbeiter am Institut für Softwaretechnologie am Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR), wo er im Schwerpunktbereich High-Performance Computing forscht. Derzeit ist er dort an der Entwicklung eines epidemiologischen Simulationstools beteiligt – die Software soll verdeutlichen, wie sich der Einfluss von Schutzmaßnahmen (z.B. Kontaktverbote und Schulschließungen) auf die Entwicklung der Corona-Infektionszahlen über mehrere Monate auswirkt. 

(Stand: Oktober 2020)

  • Vorstandsmitglied Deutsche Telekom AG, Technologie & Innovation
  • Alumna Physik & Mathematik
  • Mathematisch-Naturwissenschaftliche Fakultät

Physikerin, Managerin, Netzwerkerin: KölnAlumna Claudia Nemat (*1968) ist eine der wenigen Frauen, die man in Deutschland auf der Vorstandsetage antrifft, und das seit 2011 bei der Deutschen Telekom AG. Zunächst leitete sie das Europa-Geschäft, seit 2017 verantwortet Claudia Nemat das Ressort Technologie und Innovation. 

Zuvor arbeitete die Powerfrau und zweifache Mutter 17 Jahre lang bei der Unternehmensberatung McKinsey&Company, wo sie im Jahr 2000 zum Partner und 2006 zum Senior Partner gewählt wurde. Unter anderem war sie Co-Leiterin des weltweiten Technologiesektors und führte diesen im Wirtschaftsraum EMEA. Claudia Nemat hat in zahlreichen europäischen Ländern, in Amerika und Asien gearbeitet, war mehrere Jahre Mitglied des Aufsichtsrats von Lanxess und ist seit 2016 Mitglied des Verwaltungsrats von Airbus. Zu ihren thematischen Schwerpunkten zählen digitale Transformation, die Auswirkungen neuer Technologien auf Geschäftsmodelle, Wirtschaft, Politik und Gesellschaft sowie komplexes Stakeholder Management.

Den Grundstein ihrer Karriere legte Claudia Nemat mit einem Studium der Physik und Mathematik an der Mathematisch-Naturwissenschaftlichen Fakultät der Universität zu Köln. Ende der 1980er Jahre war sie die einzige eingeschriebene Frau am Institut für theoretische Physik, wo sie später auch unterrichtete. Die Quantenphysik musste ab 1994 zwar ihrer beachtlichen Managerinnen-Karriere weichen, ihrer Alma Mater blieb sie trotzdem treu: Heute ist Claudia Nemat Mitglied im Hochschulrat der Universität zu Köln!

(Stand: September 2019)

Lektüretipp: Mehr zu Claudia Nemat lesen Sie auch im Alumni-Interview mit dem Kölner Universitätsmagazin!

  • Kanute (Weltmeister & Olympiasieger)
  • Alumnus Biologie
  • Mathematisch-Naturwissenschaftliche Fakultät

Ob Wildwasser- oder Kanurennsport: Auf dem Wasser fühlt sich Max Hoff (*1982), unser Alumnus der Mathematisch-Naturwissenschaftlichen Fakultät, wohl. 

Zunächst im nichtolympischen Wildwassersport erfolgreich, wechselte Max Hoff 2007 zum olympischen Kanurennsport. Zu diversen Welt- und Europameistertitel gesellte sich 2009 der erste von drei aufeinanderfolgenden Weltmeisterschaftstiteln im Einer-Kajak über 1.000 und 5.000 Meter. Seine größten Erfolge feierte er bei den Olympischen Spielen 2012 (Bronzemedaille im Einer-Kajak über 1.000 Meter) und 2016 (Gold im Vierer-Kajak über 1.000 Meter). Auch bei den European Games in Minsk war er im Juni 2019 im Zweierkajak erfolgreich. 

Sein Biologiestudium mit dem Schwerpunkt Molekularbiologie (2004-2009) schloss Max Hoff mit dem Diplom an der Uni Köln ab. Für seine erfolgreiche Sportkarriere wurde er im Februar 2017 mit der Sportplakette des Landes Nordrhein-Westfalen geehrt.

(Stand: September 2019)

  • Meteorologe & Moderator
  • Alumnus Meteorologie
  • Mathematisch-Naturwissenschaftliche Fakultät

Humorvoll und anschaulich gibt Deutschlands bekanntester „Wetterfrosch“ Sven Plöger Einblicke in das beeindruckende Schauspiel, das die Natur uns täglich bietet – ob Sonnenschein, Gewitter, Sturm oder Hochwasserwetterlagen. Geboren 1967 in Bonn, war Sven Plöger bereits als Kind besonders fasziniert vom Himmel, Wolken und der Fliegerei. Der Berufswunsch des kleinen Sven Plöger, dessen Lieblingsfach Physik war, stand schon früh fest: Meteorologe. Er blieb dem Rheinland verbunden und studierte von 1989 bis 1995 Meteorologie an der Mathematisch-Naturwissenschaftlichen Fakultät der Universität zu Köln. 

Mit dem Diplom in der Tasche arbeitete er zunächst beim Wetterdienst-Unternehmen „Meteomedia“ als Meteorologe und Moderator. Seit 1996 ist Sven Plögers Stimme auch im Radio zu vernehmen, Auftritte im Fernsehen folgen ab 1999. Seither steht er vor der Kamera, kommt so fast täglich in unsere Wohnzimmer und präsentiert u.a. „Das Wetter im Ersten“. Im Jahr 2010 wurde er als „Bester Wettermoderator Deutschlands“ ausgezeichnet. Seine Begeisterung für die Fliegerei verwirklicht er auch in seiner Freizeit. Dort erlebt er das Wetter aus einer ganz anderen Perspektive – im Segelflugzeug oder per Gleitschirm.

(Stand: Mai 2019)

  • Physiker & Astronaut
  • Alumnus Physik
  • Mathematisch-Naturwissenschaftliche Fakultät

Prof. Dr. Reinhold Ewald (*1956 in Mönchengladbach) studierte Physik an der Mathematisch-Naturwissenschaftlichen Fakultät der Universität Köln mit Fachrichtung Experimentalphysik – und schloss sein Studium 1983 mit dem Diplom ab. 1986 folgte seine Promotion im Fach Physik - parallel studierte er im Promotionsnebenfach Humanmedizin. 

Seine Tätigkeit beim Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt begann 1987. Nur drei Jahre später wurde er erstmals in das deutsche Astronauten-Team berufen und nahm in der Nähe von Moskau sein Training für die deutsch-russische Mission MIR’92 auf, blieb jedoch zunächst am Boden. Ende 1995 wurde er wiederum in das russische Kosmonauten-Ausbildungszentrum entsandt, um sich auf die zweite deutsch-russische Mission MIR’97 vorzubereiten. Vom 10. Februar bis 2. März 1997 flog er als Wissenschaftskosmonaut zur Raumstation MIR, auf der er insgesamt 18 Tage verbrachte. Reinhold Ewald wurde 1999 Mitglied im Astronauten-Team der europäischen Weltraumorganisation ESA und 2015 als Professor an das Institut für Raumfahrtsysteme der Universität Stuttgart berufen. Dort vertritt er heute das Fachgebiet Astronautik und Raumstationen. Für seine Leistungen in der Raumfahrt erhielt er unter anderem den russischen Orden der Völkerfreundschaft, die russische Tapferkeitsmedaille und die russische Medaille für Verdienste in der Weltraumforschung sowie das Bundesverdienstkreuz 1. Klasse des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland. Er ist volles Mitglied der International Academy of Astronautics (Paris) und der Deutschen Physikalischen Gesellschaft und trägt den schwarzen Karategürtel. 

Reinhold Ewald, der die Universität schon aus dem All heraus gesehen hat, sorgte mit Vorträgen an der KölnerKinderUni bereits für ein absolutes Highlight – und initiierte darüber hinaus ein Alumni-Treffen „Mit-Physikstudenten und Uni-Wiesenfussballern“. 2013 kamen auf seine Einladung hin zudem über 80 Astronauten und Kosmonauten der Association of Space Explorers zu Fachdiskussionen und Gesprächen mit den Studierenden an die Uni zu Köln (und aßen ganz irdisch in der Mensa). 

(Stand: Januar 2019)

P.S.:  Das Team von KölnAlumni dankt Prof. Dr. Dr. h. c. Stephan Hobe vom Insitut für Luftrecht, Weltraumrecht und Cyberrecht, für seine Unterstützung im Rahmen des Fotoshootings mit Prof. Dr. Reinhold Ewald!

HIER GEHT'S ZU DEN KLUGEN KÖPFEN VON...