zum Inhalt springen
Entdecken Sie kluge Köpfe an der Medizinischen Fakultät

HIER ENTSTEHEN...

...kluge Köpfe! Unsere KölnAlumni-Reihe stellt seit dem Jubiläumsjahr 2019 herausragende Persönlichkeiten, Absolvent*innen, (Master-)Studierende, Nachwuchswissenschaftler*innen und Postdocs der Universität zu Köln vor und macht besondere Werdegänge sowie außerordentliches Engagement sichtbar. Eine Übersicht aller "klugen Köpfe" finden Sie hier!  #medalumni #100jahreklugekoepfe

  • Hier entstehen "Global Player*innen": Inga Spanuth
  • Hier entstehen "Taktgeber*innen": Prof. Dr. Erland Erdmann
  • Hier entstehen "Urteilskräfte": Prof. Dr. Christiane Woopen
  • Studium Humanmedizin

  • Medizinische Fakultät

  • Koordinatorin European Medical Student Association (EMSA) Köln

Med-Alumna Inga Spanuth (*1995) studiert seit dem Sommersemester 2015 Humanmedizin an der Medizinischen Fakultät der Universität zu Köln und ist eine echte Global Playerin! Neben dem Studium spielt sie Ultimate Frisbee - ein athletischer, auf Fair Play basierender Teamsport mit einer Frisbeescheibe - in der Deutschen Frauennationalmannschaft. Mit ihrem Team feierte sie bereits einige internationale Erfolge: Bei der Europameisterschaft 2010 und 2012 erreichten sie den ersten Platz, im Jahr 2019 den fünften Platz und bei der Weltmeisterschaft 2015 erreichte Inga mit ihrem Team ebenfalls den fünften Platz.

Aber nicht nur sportlich ist Inga Spanuth eine Global Playerin. Sie engagiert sich ebenfalls seit 2018 als Local Coordinator in der European Medical Students` Association (EMSA) Köln, ist Gründerin der AG EMSA Köln und hat in diesem Rahmen ein Austauschprojekt für 34 Medizinstudierende mit der Marmara Fakultät in Istanbul organisiert. Zudem war Sie bereits während des Studiums am Aufbau eines lebendigen Alumni-Netzwerks an ihrer Fakultät beteiligt und unterstützt bis heute die Arbeit von KölnAlumni #MED! 

  • ehem. Direktor & Mitbegründer des Herzzentrums der Uni Köln

  • Kardiologe & emeritierter Hochschullehrer

  • Medizinische Fakultät

Prof. Dr. Erland Erdmann (*1944 in Pommern) studierte in Oxford und Göttingen Humanmedizin und promovierte im Jahr 1970 – die Habilitation folgte 1979. Im Jahr 1993 fand er seinen Weg in die Domstadt: Er übernahm an der Medizinischen Fakultät der Universität zu Köln den Lehrstuhl für Innere Medizin mit den Schwerpunkten Kardiologie, Angiologie, Pneumologie und internistische Intensivmedizin, den er bis zu seiner Pensionierung 2012 inne hatte.

Ein wichtiger Meilenstein für den Medizinstandort Köln und das Lebenswerk von Prof. Dr. Erland Erdmann war die Gründung des Herzzentrums in Zusammenarbeit mit der Klinik für Thorax- und Herzchirurgie sowie der Abteilung für Kinderkardiologie im Jahr 1995. Erland Erdmann war maßgeblich am Gründungsprozess beteiligt und rief für die Realisierung einen Förderverein ins Leben. Im Jahr 2007 konnte der Neubau des Herzzentrums an der Uniklinik Köln unter seiner Leitung schließlich eröffnet werden. Jährlich werden seitdem ca. 5000 Patient*innen im Kölner Herzzentrum betreut. Von 1997 bis 2001 war Erdmann zudem Prorektor für Forschung und wissenschaftlichen Nachwuchs der Universität zu Köln und von 2000 bis 2009 Mitglied der Ständigen Kommission für Forschung und wissenschaftlichen Nachwuchs der Hochschulrektorenkonferenz.

Für sein Wirken als Kardiologe an der Uniklinik Köln erhielt er zahlreiche Auszeichnungen, darunter auch den Lingen-Preis für klinische Forschung (1998). Erdmann ist Mitglied zahlreicher in- und ausländischer Fachgesellschaften sowie Lehrbuch-Autor und Mitherausgeber mehrerer Fachzeitschriften der Inneren Medizin und Kardiologie. Am 31. Oktober 2006 wurde Erdmann mit dem Bundesverdienstkreuz (1. Klasse) ausgezeichnet. Prof. Dr. Erland Erdmann hat in seiner Funktion als Präsident des Vereins "KölnAlumni - Freunde und Förderer der Universität zu Köln e.V." die Alumniarbeit an der Universität zu Köln viele Jahre lang maßgeblich mitgestaltet.

  • Vorsitzende des Europäischen Ethikrates
  • Alumna Medizin
  • Medizinische Fakultät

Die Medizinethikerin, Prof. Dr. Christiane Woopen (*1962), studierte Humanmedizin an der Universität zu Köln (1982-1988) sowie Philosophie an den Universitäten Bonn und Hagen (1990-1995). An der Universität zu Köln ist sie heute geschäftsführende Direktorin des interfakultären Cologne Center for Ethics, Rights, Economics, and Social Sciences of Health (ceres) sowie Professorin für Ethik und Theorie der Medizin und Leiterin der Forschungsstelle Ethik an der Medizinischen Fakultät. Als Prodekanin für Akademische Entwicklung und Gender setzte sie sich bis April 2019 dort zudem für den wissenschaftlichen Nachwuchs und die Überwindung von genderbedingten Unterschieden bei Karrierechancen ein. 

Seit 2017 ist Christiane Woopen Vorsitzende des die Europäische Kommission beratenden Europäischen Ethikrates (European Group on Ethics in Science and New Technologies) und seit 2018 Co-Sprecherin der Datenethikkommission der Bundesregierung. Woopen war zudem Mitglied im International Bioethics Committee der UNESCO, von April 2012 bis April 2016 Vorsitzende des Deutschen Ethikrates und von 2014 bis 2016 Präsidentin des 11th Global Summit of National Ethics/Bioethics Committees. Sie ist Mitglied der Academia Europaea sowie der Europäischen Akademie der Wissenschaften und Künste. 2019 erhielt Christiane Woopen für ihr gesellschaftliches Engagement das Bundesverdienstkreuz 1. Klasse.

HIER GEHT'S ZU DEN KLUGEN KÖPFEN VON...