zum Inhalt springen
Donnerstag, 11. August 2022 | 18 Uhr - Mit Professorin Nadine Oberste-Hetbleck und Claudia E. Friedrich:

Exklusivführung durch die ZADIK - Jubiläumsausstellung

Kunst, Kultur und unsere Universität haben eine lange Geschichte in Köln: Seit Ende der 1960er Jahre gehört Köln zu den wichtigsten internationalen Kunsthandelsplätzen - hier wurde der "Kunstmarkt Köln", die erste Messe für zeitgenössische Kunst der Welt, gegründet. Noch heute ist die Stadt jährlich stolze Gastgeberin der Kunstmesse, die seit 1984 unter dem Namen ART COLOGNE bekannt ist.

Das Zentralarchiv für deutsche und internationale Kunstmarktforschung (ZADIK) ist seit 2020 als wissenschaftliches Institut Teil der Universität zu Köln. Es sammelt und archiviert Dokumente und Materialien, die die Kontexte zur Kunst bilden. Von Fotografien der Künstler:innenszenen, über Geschäftsunterlagen von Kunsthandlungen und Auktionshäusern bis hin zu seltenen Briefwechseln von Galerien mit Künstler:innen, das ZADIK bewahrt zahlreiche Schätze vom beginnenden 20. Jahrhundert bis in die Gegenwart. Heute umfasst das Archiv mehr als 170 Bestände und nimmt aus Anlass seines 30-jährigen Bestehens seine Geschichte, die Kontexte zur Kunst und die Vielfalt im Kunstmarkt u.a. im Rahmen einer Ausstellung in den Fokus!

Wir laden Sie am 11. August (18-20 Uhr) zu einer KölnAlumni-Exklusivführung durch die ZADIK-Jubiläumsausstellung „30 years of ZADIK – Highlights and Insights“ ein, bei der Sie Einblicke in die Tätigkeitsbereiche und Bestände des ZADIK erhalten und (Kunst-)Geschichten rund um die Exponate aus den Archivbeständen entdecken können. Es erwartet Sie ein umfangreiches Angebot - Von Picassos „La Vie“ über die Entwicklungen in der Nachkriegszeit um „das Informel“, der Bewegung ZERO bis hin zur Konkreten Kunst, Fluxus und Happenings. Die Ausstellung widmet sich zudem folgenden Fragen: Wie kam die Pop Art nach Deutschland? Und wie haben sich die 1980/90er Jahre ins ZADIK eingeschrieben?

Eckdaten

  • Donnerstag, 11.08.2022, von 18:00 bis 20:00 Uhr
  • Treffpunkt: 17:50 Uhr am Eingang zum Mediapark 7, 50679, Köln
  • Die Teilnehmer:innenzahl ist auf 15 Personen pro Gruppe begrenzt. Je nach Nachfrage werden zwei parallele Führungen angeboten. Eine Anmeldung ist aufgrund der geringen Gruppengröße nur für Mitglieder des Netzwerks KölnAlumni möglich (Anmeldung von Begleitpersonen nur möglich, sofern diese selbst Alumni-Mitglieder sind).
  • Sollten alle verfügbaren Plätze belegt sein, werden wir eine Warteliste führen.
  • Falls Sie doch nicht an der Führung teilnehmen können, bitten wir Sie aufgrund der wenigen zur Verfügung stehenden Plätze unbedingt um einen kurzen Hinweis bzw. Stornierung der Anmeldung per E-Mail an info@koelnalumni.de
  • Die Teilnahme an der Führung ist kostenfrei.
  • Anschließend Möglichkeit zum Networking & Ausklang in einem Restaurant in der Nähe (auf eigene Kosten)

Wir freuen uns auf einen vielfältigen Einblick in die Kunstwelt mit Ihnen!

Anmeldung für Warteliste

Wichtiger Hinweis:

Derzeit sind alle zur Verfügung stehenden Plätze für die KölnAlumni-Führung durch die ZADIK-Ausstellung am 11.8.2022 vergeben. Anmeldungen sind nur noch für die Warteliste möglich, bitte schreiben Sie dafür eine Email an: ayla.wisselinck@uni-koeln.de  - wir melden uns bei Ihnen, sobald Plätze frei werden sollten. 

Frau Professorin Oberste-Hetbleck ist Direktorin des ZADIK | Zentralarchiv für deutsche und internationale Kunstmarktforschung und apl. Professorin am Kunsthistorischen Institut der Universität zu Köln.

Hören Sie rein:
And How About You? Universität zu Köln Podcast ein Gespräch mit Professorin Nadine Oberste-Hetbleck, Direktorin des ZADIK. Sie berichtet von ihrem Weg an die Universität zu Köln und gibt Einblicke in ihre Arbeit als Direktorin des Zentralarchivs. 

Und auch im „BeatTalk-FramingArt Podcast“ der Universität zu Köln, sprechen Frau Professorin Nadine Oberste-Hetbleck - Direktorin des ZADIK  und Frau Dr. Eva-Marina Froitzheim - Kuratorin am Kunstmuseum Stuttgart zum Thema „Frauen der Kunstgeschichte“ und über die Situation von Frauen im Kunstbereich um 1920.